Knesebeck, 11.08.2018, von Marco Trübel/Friedrich Weber

Brand einer Produktionshalle in Knesebeck

Am Samstag, den 11.08.2018 geriet gegen 13:45 Uhr in einem Metallveredelungsbetrieb in Knesebeck (Kreis Gifhorn) eine Produktionshalle in Brand. Das Feuer breitete sich zu einem Großbrand aus, bei dem mehr als 300 Einsatzkräfte des Landkreises Gifhorn und den Berufsfeuerwehren Wolfsburg und Braunschweig zum Einsatz kamen.

Baufachberater an der Einsatzstelle - Quelle: THW/Michael Kleinau

Um den Löscherfolg von Brandnestern zu erhöhen, wurde das THW zur Unterstützung angefordert. Die geforderte Aufgabe Bestand zu Beginn darin, die Fassade mittels Bergungsräumgerät zu öffnen, was aber auf Grund des massiven Einsatzes der Feuerwehren auf eine andere Aufgabe ausgedehnt wurde. Die an das Schadensobjekt angrenzende Brandwand sollte an einer Stelle geöffnet werden, um dort mit Schwerschaum das Kellergeschoss fluten zu können. Alternativ sollte geprüft werden, inwieweit das an das Schadensobjekt angrenzende Dach begehbar ist.

Hierzu wurden der THW Ortsverband Gifhorn mit einer Bergungsgruppe, der Fachgruppe Elektroversorgung und Fachberatern, sowie der Zugtrupp und die Fachgruppe Räumen des THW Ortsverbandes Braunschweig alarmiert. Zur Einschätzung der Resttragfähigkeiten und der notwendigen Vorgehensweisen des THWs und Beratung der Einsatzleitung der Feuerwehr wurde der Baufachberater des THW Ortsverbandes Burgdorf um 20:28 Uhr durch die Regionalstelle Braunschweig hinzu alarmiert. Noch auf der Anfahrt und der ersten Rücksprachen mit der THW-Einsatzleitung an der Einsatzstelle wurde der ESS-Trupp des THW Ortsverbandes Northeim zur Überwachung des Schadensobjektes mit dem Einsatzstellensicherungssystem angefordert.

Bei dem Schadensobjekt handelte es sich um eine Stahlskelettkonstruktion mit eingespannten Betonelementen, die seitlich als Brandwände ausgelegt waren und ihre Funktion voll erfüllten. Außenseitig war die Fassade als Metallfassade ausgeführt und die Stahldachkonstruktion mittels Trapezblechen bedeckt. Durch den weiteren massiven Löscheinsatz mit 2 Drehleitern gelang es der Feuerwehr gegen 00:15 Uhr den Brand zu löschen, so dass "Feuer aus" vermeldet werden konnte. Somit waren keine weiteren Tätigkeiten durch das THW durchzuführen. An dem Einsatz waren insgesamt 33 THW-Einsatzkräfte aus den 4 THW Ortsverbänden Gifhorn, Braunschweig, Burgdorf und Northeim beteiligt. Der Einsatz endete um 00:30 Uhr in der Nacht zu Sonntag.


  • Baufachberater an der Einsatzstelle - Quelle: THW/Michael Kleinau

  • Auswertung von Drohnenbildern durch den Baufachberater - Quelle: THW/Marco Trübel

  • Verschiebung der Brandwand - Quelle: THW/Marco Trübel

  • Blick von der Drehleiter auf das angrenzende Dach - Quelle: THW/Marco Trübel

  • Zerstörte Produktionshalle - Quelle: THW/Marco Trübel

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: