Altenahr, 20.08.2021, von Lukas Czeszak

Bergungsgruppe hilft im Ahrtal

Auch Wochen nach dem Starkregenereignis bot sich den Burgdorfer Bergungshelfern im Ahrtal ein Bild der Zerstörung. Im Bereich Altenahr unterstützten sie die örtliche Bevölkerung mit den vielseitigen Fähigkeiten einer Bergungsgruppe.

Brücke über den Vischelbach - Quelle: THW/Jacqueline Rausch

Bevor es soweit war, machten sich die Helfer mit einem Gerätekraftwagen (GKW) auf den mehrstündigen Weg ins Einsatzgebiet. Vor Ort fanden sie im Bereitstellungsraum "Camp" ihre Unterkunft für den mehrtägigen Einsatz. Die dort bereitstehenden Zelte boten ihnen, gemeinsam mit hunderten anderen Einsatzkräften, beheizte Räumlichkeiten zum Übernachten und zur Aufnahme von Verpflegung.

Von dort aus fuhren sie jeden Tag in den Bereich Altenahr, um zusammen mit anderen THW-Einheiten bei den Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten zu unterstützen. So bauten sie verschiedene Wetterschutzkonstruktionen, z.B. um weiteren Wassereintritt in Kellerräume zu verhindern oder einen Aufenthaltsbereich zwischen zwei Containern zu schaffen. Auch beim Wiederaufbau halfen sie, indem sie den Fußboden einer Schule entfernten.

Besonders eindrücklich ist der Bau einer Holzbrücke über den Vischelbach, die wieder ein sicheres Queren des Gewässers erlaubt. Gemeinsam mit Kameraden aus Neu-Isenburg wurde diese Brücke geplant und umgesetzt.


  • Brücke über den Vischelbach - Quelle: THW/Jacqueline Rausch

  • Wetterschutz zwischen zwei Containern - Quelle: THW/Jacqueline Rausch

  • Brückenbau - Quelle: THW/Jacqueline Rausch

  • Brückenbau - Quelle: THW/Jacqueline Rausch

  • Schutz vor eindringendem Regenwasser - Quelle: THW/Jacqueline Rausch

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: